Gartenabfälle schaden der Waldgesundheit

Es blüht wieder in unseren Gärten. Viele Pflanzen gedeihen diese Wochen besonders prächtig. Was manche Gartenbesitzer nicht wissen: Auch wenn sie noch so schön sind, von einigen als Zierpflanzen von weit hergeholten Gewächsen geht eine ernstzunehmende Gefahr aus. Sie haben bei uns keine natürlichen Konkurrenten, breiten sich leicht über den Gartenzaun hinaus aus und verdrängen wertvolle heimische Arten oder verschleppen Krankheiten und Schädlinge. Besonders betroffen ist der Wald. Fatal ist, wenn solche Pflanzen, sogenannte Neophyten, mit Gartenabfällen direkt ins Ökosystem Wald gelangen. Einmal ausgewildert, ist es für Waldeigentümer und Forstprofis schwierig und teuer, die wuchernden Fremdlinge wieder zu stoppen – mancherorts sogar unmöglich. Neophyten führen sich im Wald auf wie Elefanten im Porzellanladen. Unkontrolliert wachsen sie zu neuen, dichten Beständen heran und nehmen anderen Pflanzen, besonders jungen Bäumchen, den Platz und das Licht weg. Damit stören sie die Naturverjüngung, wie sie in vielen Wäldern praktiziert wird, also das eigenständige Nachwachsen der verschiedenen heimischen Baumarten. Dies ist aber wichtig für einen gesunden, starken und klimafitten Wald, der all seine Leistungen erbringen kann. Krankheiten und Schädlinge lassen Bäume absterben Darum gehören Gartenabfälle nicht in den Wald. Nie! Auch wenn sich der Rückschnitt der Hecke vielleicht optisch wenig unterscheidet vom Astmaterial der letzten Holzerei oder es sich nicht um Neophyten handelt, sondern um einfachen Rasenschnitt oder Topfballen der verblühten Balkondeko. Denn auch solches Grüngut schadet der Waldgesundheit, weil auf diese Weise Nährstoffe, Düngerreste oder fremde Kleinorganismen wie Viren, Bakterien oder Pilze ins Ökosystem eingetragen werden. Das Problem ist so ernst, dass das Jahr 2020 von der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, gar zum Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit ausgerufen wurde. Danke, dass Sie verantwortungsbewusst handeln und Ihre Gartenabfälle fachgerecht entsorgen! Neophyten gehören in den Abfallsack! Nutzen Sie für alles andere die Grünabfuhr der Gemeinde oder erkundigen Sie sich bei der Entsorgungsstelle in Ihrer Nähe

Was sind invasive Neophyten?

Invasive Neophyten sind gebietsfremde Pflanzen, die sich sehr effizient ausbreiten und Schäden anrichten. Sie verdrängen oft die einheimische Flora.  Einige Arten beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen und Tiere, sie verurschaen ökonomische Schäden, haben Einfluss auf Bauten, auf die Land- und Forstwirtschaft, entlang von Verkehrswegen, usw.

Welche Arten gehören dazu?

Für weitere Informationen und Bilder klicken Sie bitte hier

my-e-car mieten

"my-e-car" bietet klimaneutrale Mobilität durch innovative Kombination von CarSharing, E-Autos und Schnellladesäulen, angetrieben mit 100% erneuerbarem Strom aus regionaler Wasserkraft oder Sonnenemergie.

Bürchen Tourismus und die Gemeinde Bürchen haben in Zusammenarbeit mit der EnAlpin eine Elektroauto angeschafft. Dieses kann nach einer einmaligen Registrierung bequem und rasch über ein Buchungsportal gemietet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Geschichte Gewahltshaber

 Hier gehts zur Geschichte...

Alter Gewahltshaber:     Knubel Waldemar
Junger Gewahltshaber:  Briggeler Philipp

 

Neujahrstrunk 2020

Am 12. Januar 2020 fand der traditionelle "Neujahrstrüch" statt, welcher immer am 2. Sonntag im Jahr durchgeführt wird. Dieses Jahr begann der Trunk mit einem Public Viewing des  2. Laufs der Herren im Slalom von Adelboden. Der Gemeindepräsident durfte anschliessend 4 neue Burger, 12 Jungbürger und 22 Neuzuzüger begrüssen. Der Präsident sowie der Gewaltshaber haben den Jungbürgern und den anwesenden Neuzuzügern den Burgerkeller bei einer kurzen Besichtigung, erklärt. Sie erzählten den Besuchern, wie die Tradition entstanden ist und wie sie heute noch gelebt wird.
Der Nachmittag klang bei Wein, Brot und Käse gemütlich aus.